Skip to main content

Nicht nur die coronabedingten Markteinflüsse, die Nachhaltigkeit durch wegfallende Shootingreisen zum anderen Ende der Welt, sondern auch die Zunahme am Onlineshopping zeigen, wie wichtig Alternativen zu den bisherigen Shooting-Möglichkeiten sind.

In unserem dritten M+M-TrendFlash im März zu dem Thema Virtual Studio – Location-Shootings immer und überall wurde genau das thematisiert. Wie kann ein Virtual Studio eingesetzt werden und welche Vorteile bringt es mit sich? Tobias Aderhold (CEO bei [zerone]) und Moritz Müller (COO bei Meyle+Müller) haben unter anderem diese Fragen beantwortet.

Wie funktioniert das Virtual Studio?

Das Virtual Studio basiert auf einem Tracking-System. Das bedeutet, dass sich der Fotograf interaktiv bewegen kann, was durch ein 1:1-Tracking zwischen der realen auf der virtuellen Kamera möglich wird.

Sowohl der Fotograf als auch das Model haben Monitore, auf denen die virtuelle Welt zu sehen ist. So kann das Model auf die realen Anweisungen des Fotografen reagieren.

Für das Virtual Studio werden extra virtuelle Hintergründe in einer 3D-Software gebaut, die sich individuell an jeden Kunden anpassen lassen. Wenn diese Hintergründe einmal erstellt sind, ist eine Verwendung und Anpassung an verschiedene Situationen möglich. Bei Bedarf können die Welten wiederverwendet und auf die Bedürfnisse und Anforderungen der einzelnen Kunden abgestimmt werden. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt.

Ihr Nutzen:

  • Nachhaltigkeit steigern
  • Unbegrenzte Gestaltungsmöglichkeiten
  • Effizienzsteigerung
  • Maximale Flexibilität
  • Produktionssicherheit

Ihre Fragen – unsere Antworten

Gerne möchten wir Ihre Fragen, die in unserer Online-Veranstaltung M+M-TrendFlash gestellt wurden, beantoworten und Ihnen zugänglich machen, ohne dass Sie die gesamte Aufzeichnung unseres TrendFlashs ansehen müssen.

Ist die Unschärfe an die Kamera gekoppelt oder wird diese nachträglich bearbeitet?

Es gibt die Möglichkeit, sowohl die Blende als auch die Brennweite der Kamera zu übertragen. Der Fotograf behält also alle Gestaltungsmöglichkeiten und kann die Blende selbstständig einstellen. Der Vorteil im Virtual Studio ist, dass falls der Kunde im Anschluss eine andere Unschärfe im Hintergrund wünscht, ein Anpassen in der Nachbearbeitung schnell realisierbar ist.

Wie flexibel ist der Fotograf hinsichtlich Zoom, Bewegungsfreiraum etc.?

Die Flexibilität des Fotografen ist abhängig von der Größe des Studios, in dem das Fotoshooting stattfindet. Das bedeutet: Je größer die Fläche des Studios ist, desto höher ist auch die Flexibilität. Der Fotograf ist allerdings abgesehen von der Größe des Studios im Bewegungsfreiraum nicht eingeschränkt.

Gibt es eine maximale Anzahl an Personen, die gleichzeitig in einem Set fotografiert werden können?

Nein, es gibt kein Limit, wie viele Personen sich maximal in einem Set befinden dürfen. Das Virtual Studio funktioniert mit unbegrenzt vielen Leuten. Allerdings spielt auch hier die Größe des Studios eine Rolle, in dem das Shooting stattfindet. Ist das Studio klein, können möglicherweise nicht so viele Leute gleichzeitig in ein Set, wie wenn das Studio größer ist. Das System selber kann beliebig viele Personen freistellen.

Die gesamte Aufzeichnung des M+M-TrendFlashs finden Sie hier:

Lassen Sie uns gemeinsam diese Vorteile nutzen und Veränderungen gestalten. Wir freuen uns auf jeden Austausch mit Ihnen!

Moritz Müller

Moritz Müller

COO T. ​ +49 7231 941-161 M. +49 162 2626-161 mmueller@meyle-mueller.de