Herausforderung

Badmöbel mit hoher Flexibilität und modernen Design haben seit Jahrzehnten einen Namen: Duravit. Der badische Traditionsbetrieb ist seit über 100 Jahren kaum wegzudenken, wenn es um funktionales und zugleich ästhetisches Interieur von Bädern geht. Duravit bietet seinen Kunden auf der ganzen Welt ein attraktives Sortiment designorientierter Badmöbelprogramme für moderne Wohlfühlbäder. Das Sortiment geht dabei flexibel auf die Kundenbedürfnisse ein und bietet eine schier endlose Zahl an Größen, Variationen und Oberflächenmaterialien.

Gleichzeitig stellt genau dieses Portfolio Duravit im Bereich des Marketings vor die Herausforderung, die Angebotspalette für den Endkunden übersichtlich und vorstellbar zu visualisieren. Die klassische Fotografie des Produktangebots stößt aufgrund der Vielzahl der Varianten und Individualisierungsmöglichkeiten jedoch an ihre Grenzen. Duravit braucht einen starken Partner, der im Bereich der Visualisierung ganz neue Wege gehen kann.

Kunde
Duravit AG
Kunde von

Meyle+Müller seit 2015

Kundenbedürfnisse
  • Produktvariantenvielfalt effizient darstellen
  • Time-to-Market verkürzen
  • modernes Online-Kundenerlebnis ermöglichen

Lösung

Mit Meyle+Müller hat der Hornberger Traditionsbetrieb einen Partner gefunden, der auf die Visualisierung breiter Produktpaletten spezialisiert ist. Meyle+Müller

Als Experten für die Visualisierung von Möbeln auf Basis von 3D-CAD-Daten, nutzen wir die maximale Automatisierung im Erstellungsprozess der Bilder durch automatisierte 3D-Renderpipelines. Neben einer hohen Prozessorientierung können wir jederzeit mit einem hochspezialisierten Team auf jahrelange Erfahrung im Bereich digitaler Lösungen bei der Darstellung von Möbeln zurückgreifen. Damit wird es im Interesse unseres High-End-Kunden möglich, auch große Produktvolumina innerhalb kürzester Zeit zu realisieren.

Für die effiziente Nutzung einer Renderpipeline wird eine vorbereitete Materialdatenbank in enger Abstimmung mit dem Kunden aufgebaut.

Erforderlich sind hierfür präzise Angaben zu sämtlichen Materialien und Konfigurationsmöglichkeiten, idealerweise als Datenauszug aus ERP- oder einem PIM-System sowie selbstverständlich 3D-CAD-Daten der Möbel und Zubehörteile.

Der Flexibilisierungsgrad lässt sich viel besser darstellen als beschreiben. Die nachstehende Abbildung zeigt, welche grafischen Möglichkeiten sich per Knopfdruck erzeugen lassen, wenn das Back-End professionell angelegt wurde.

Und selbstverständlich lassen sich die entsprechenden Darstellungen jederzeit einwandfrei und realistisch in die entsprechenden Show-Rooms oder Milieudarstellungen einbinden.