CGI TrendSession: High End-Visualisierung, die Ihre Kunden begeistert am 12. Mai 2016

12.05.2016 - 01.01.1970

Optimal in Szene gesetzte Bilder voller Emotionen und Produkte, die Lebensgefühl und Spaß vermitteln: Das ist High-End-Visualisierung, die Kunden begeistert! Zum achten Mal richtete der Innovationsführer Meyle+Müller eine TrendSession zum Thema „Computer Generated Imagery“ (CGI) aus.

Mehr als 40 Gäste fanden am 12. März 2016 ihren Weg nach Pforzheim, um sich an dem Nachmittag mit Workshop-Charakter von renommierten Gastrednern und Meyle+Müller-Experten von der Leidenschaft für High-End-Visualisierung anstecken zu lassen. „Wir bei Meyle+Müller sind felsenfest davon überzeugt, dass in der CGI-Technologie ein riesiges Potenzial für Sie steckt“, begrüßte Geschäftsführer Peter Schellhorn die Gäste. Im Fokus dieser TrendSession stand der kreative Entstehungsprozess: Von der Idee über die Look-Entwicklung bis zur Entstehung eines faszinierenden Kampagnenmotivs. Die Gäste freuten sich außerdem über Einblicke in die schier unglaubliche Welt von Virtual Reality, Drohnentechnologie und robotergesteuerten Kamerafahrten.

Den Anfang machte Gastredner Matthias Langner – CGI-Experte der ersten Stunde und Veranstalter des renommierten International CGI Workshop in Hamburg. Sein Vortrag „2016: Der Durchbruch von CGI!“ stellte die neueste Technologie vor: Virtual Reality und wie diese noch in diesem Jahr unsere Wahrnehmung grundlegend verändern wird. „Da kommt was auf uns zu!“, kündigte der gelernte Fotograf an und veranschaulichte den Zuhörern, welche 3D-Erlebniswelten bereits jetzt geschaffen werden. „Wir sind mittlerweile so weit, dass wir Realität glaubhaft in den Rechner bringen können“, erklärte Langner. Der Mensch sei mittendrin und könne nicht nur erleben, sondern auch selbst mitgestalten.

Ein Produkt zum Leben erwecken und vermarkten, bevor es überhaupt produziert wurde? Kein Problem mit Computer Generated Imagery! Matthias Lange und Dennis Rosenau, verantwortlich für das Geschäftsfeld CGI bei Meyle+Müller, erläuterten in ihrem Vortrag die Grundlagen dieser zukunftsträchtigen Technologie und den Entstehungsprozess der High-End-Motive, die Lust auf das Produkt machen. Ideal sei, wenn das Produkt schon mit 3D-Designsoftware entwickelt wurde. Diese 3D-Daten und erste Rohmuster sind für die Experten von Meyle+Müller der Ausgangspunkt, um in engem Dialog mit dem Partner das Konzept für das High-End-Motiv zu entwickeln.

„Wichtig ist, wie der Kunde selbst sein Produkt sieht“, erklärte Tobias Scheuerer, der bei Meyle+Müller für die künstlerische Arbeit im 3D-Bereich verantwortlich ist. In einem kurzen Videoclip demonstrierten Matthias Lange und Dennis Rosenau eindrucksvoll die vielen einzelnen Schritte, in denen das Produkt im virtuellen Fotostudio durch Veränderung der Perspektive und Setzung einzelner Lichtpunkte mit dem realistischen Hintergrund verschmilzt. Das Ergebnis: Ein qualitativ hochwertiges, fotorealistisches High-End-Motiv, das beim Betrachter positive Emotionen weckt.

Die Vorteile von CGI liegen neben der frühzeitigen und schnellen Produktion eines Kampagnenmotivs – ohne das ein reales Objekt vorliegt – auch in der Möglichkeit, nachträglich einzelne Elemente des Objekts auszutauschen oder zu verändern. Mit den 3D-Daten sind darüber hinaus die Grundlagen für Augmented Reality und Virtual Reality gelegt. Beide Technologien ermöglichen eine realitätsnahe Produktpräsentation im virtuellen Verkaufsraum. „Der Showroom kommt dann zu dem Kunden nach Hause“, so Geschäftsführer Peter Schellhorn. Faszinierend für den Kunden, absatzfördernd für den Anbieter – dafür schafft das Unternehmen Meyle+Müller die innovativen Ansätze.

Johannes Heise, Gründer und Geschäftsführer der AirVisionair® Filmagentur Karlsruhe, setzt High-End-Motive in Bewegung. Der Spezialist für High-Tech-gesteuerte Filmaufnahmen brachte zur TrendSession eine Drohne mit und zeigte, wie hochauslösende Luftaufnahmen mit CGI kombiniert werden können. Großes Interesse weckte auch sein „Motion Control Roboter“: Ursprünglich aus Raumfahrt und Medizin, setzt Heise das intelligente System für High-Speed-Filmaufnahmen ein. Der perfekte Kameramann fährt auf vorab programmierten Wegen und mit gespeicherten Kameraeinstellungen, auch mit hoher Geschwindigkeit. So entstehen hochauflösende und absolut „ruckelfreie“ Filmszenen. Hochspannend, wie Johannes Heise CGI, Drohnenflug und Robotertechnologie zu eindrucksvollen Filmaufnahmen verschmelzen lässt.

„Es war interessant zu erfahren, wie man Zusammenarbeit vereinfachen und Synergien schaffen kann,“ so Adrian Freitag von der MONO Dimension GmbH aus Karlsruhe zum Abschluss der gelungenen Veranstaltung. Er nimmt wertvolle Erfahrungen für zukünftige kreative Prozesse aus der TrendSession mit. Damit spricht er vielen Gästen aus dem Herzen, die sich beim gemütlichen Ausklang bei einem Afterwork angeregt über den Nachmittag austauschten. Detlef Göckeritz, Werbefotograf aus Stuttgart, wagte einen Blick in die Zukunft: „Über kurz oder lang wird CGI in sämtliche Produktbereiche vordringen.“

34